Die Rürup-Rente

  • Finanzielle Sicherheit nach Ihrem Berufsleben
  • Bis zu 23.362 EUR steurlich absetzbar
  • Besonders geeignet für Selbständige und Arbeitnehmer

Was ist die Rürup-Rente?

Mit der Rürup-Rente können Sie nicht nur für Ihren späteren Lebensabend vorsorgen, sondern auch sofort Ihre Steuerlast mindern. Denn die Rürup Rente, auch Basisrente genannt, ist eine private Altersvorsorge mit attraktiver steuerlicher Förderung, die sich daher vor allem für Selbstständige und Gutverdiener empfiehlt.

Das Wichtigste in Kürze zur Rürup-Rente

Als Selbstständige oder Freiberufler können Sie mit der Rürup-Rente eine Basis für Ihre Altersvorsorge legen und gleichzeitig Steuern sparen. Denn die Beiträge sind bis zu einem hohen Maximalbetrag zu 84 Prozent steuerlich anrechenbar. Aufgrund dieser Steuervorteile profitieren Sie auch als gutverdienender Arbeitnehmer von der Rürup-Rente.

Die Rürup-Rente wird als klassische oder fondsgebundene Rentenversicherung beziehungsweise Lebensversicherung angeboten. Welche Art der Vorsorge am besten zu Ihnen passt, sollten Sie unbedingt im Vorfeld klären, etwa durch eine persönliche Beratung. Denn sonst widerspricht Ihre Altersvorsorge unter Umständen Ihrer Anlagestrategie.

Gerade junge Selbstständige, die mit einer Rürup-Rente für den späteren Lebensabend vorsorgen möchten, können mit einer fondsgebundenen Basisrente auf die Wertentwicklung an den Märkten setzen und sich somit weitaus höhere Renditechancen sichern, als dies bei einer konventionellen Anlage möglich sind.

Die meisten Selbstständigen und Freiberufler sind nicht über die gesetzliche Rentenversicherung für das Alter gewappnet. Die Rürup-Rente hilft Ihnen dabei, eine solide finanzielle Versorgung für Ihren Lebensabend aufzubauen. Zusätzlich können Sie Ihre Steuerlast erheblich senken.

Als Arbeitnehmer mit einem guten Einkommen rechnet sich in manchen Fällen die Riester-Rente, manchmal die Rürup-Rente. Ein Berater hilft Ihnen bei der Bewertung der staatlich geförderten Altersvorsorgemöglichkeiten. Sie können zudem auch als Selbstständiger mit der fachlichen Unterstützung den für Sie passenden Tarif finden.

Wie funktioniert die Rürup-Rente?

Bei der Rürup-Rente zahlen Sie meist einen regelmäßigen monatlichen Beitrag in die Versicherung ein. Damit sorgen Sie für das Alter vor. Gleichzeitig sichern Sie sich Steuervorteile. Denn einen Großteil der Rürup-Renten-Beiträge können Sie in der Steuererklärung geltend machen – und damit Ihre Steuerlast erheblich verringern. Die Steuervorteile betragen oftmals ein Vielfaches der möglichen Entlastungen, die es bei der Riester-Rente gibt.

Der Gesetzgeber hat die Rürup-Rente dabei speziell für Selbstständige geschaffen, da diese selten über die gesetzliche Rente oder ein berufsständisches Versorgungswerk in ihre Altersvorsorge investieren. Aus diesem Grund ist Ihr Spielraum hinsichtlich der möglichen Steuervorteile durch die Rürup-Rente auch so groß gefasst. Bis zu einem Maximalbetrag von 23.362 Euro pro Jahr können Sie die Beiträge in Ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen. Dabei beträgt der absetzbare Anteil 84 Prozent. Der Steuervorteil erhöht sich für Sie dabei stufenweise bis zum Jahr 2025 auf 100 Prozent. Ehepaare profitieren sogar doppelt: Sie können bis zu 46.724 Euro ihrer Rürup-Renten-Beiträge pro Jahr beim Finanzamt anmelden.

Für wen lohnt sich die Rürup-Rente?

Geeignet für:

Die Rürup-Rente ist dann für Sie zu empfehlen, wenn Sie für das Alter vorsorgen möchten und sich eine Riester-Rente für Sie nicht auszahlt beziehungsweise Sie nicht zulagenberechtigt sind. Als Selbstständiger, Freiberufler oder Arbeitnehmer mit einer sehr hohen Steuerlast lohnt sich die Basisrente also für Sie.

Nicht geeignet für:

Als Arbeitnehmer mit einem geringen oder mittleren Einkommen beziehungsweise mit einer geringen bis moderaten Steuerlast ist die Rürup-Rente allerdings wahrscheinlich nicht die richtige Form der Altersvorsorge. Sie sollten überprüfen, ob Sie nicht eher mit einer Riester-Rente die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung sinnvoll ergänzen können.

Gerade wenn Sie sich unsicher sind, ob die Rürup-Rente die Altersvorsorge der ersten Wahl für Ihre berufliche und persönliche Lebenssituation ist, hilft Ihnen ein Berater bei der Planung Ihrer Vorsorgestrategie und berät Sie bei der Auswahl eines geeigneten Tarifs.

Wer kann die Rürup-Rente abschließen?

Im Gegensatz zur Riester-Rente unterliegt die Rürup-Rente keinen Beschränkungen hinsichtlich Ihrer beruflichen Tätigkeit oder Ihres Einkommens. Daher kommt die Rürup-Rente für alle Vorsorgewillige in Frage. Wenn Sie allerdings zulagenberechtigt für die Riester-Rente sind und beispielsweise Kinder haben und/oder über ein niedriges bis mittleres Einkommen verfügen, empfiehlt es sich mit einem Experten zu überprüfen, welche der beiden Vorsorgeformen sich mehr für Sie auszahlt. Von einer staatlichen Förderung profitieren Sie in jedem Fall: Entweder in Form von Zulagen oder aber Steuervorteilen.

Rürup-Rente Rechner

Sie wollen wissen, welche Rente Sie mit einer Rürup-Rente erzielen können? Lassen Sie Ihre mögliche Rentenhöhe berechnen und erleichtern Sie so Ihre Entscheidung, ob die Rürup-Rente das Richtige für Sie ist.

Durchführungswege der Rürup-Rente

Trennstrich

Rürup-Rente als klassische Renten- oder Lebensversicherung

Wenn Sie ein sehr sicherheitsorientierter Mensch sind, erhalten Sie mit der klassischen Rürup-Rente eine garantierte Rente plus Überschüsse. In der derzeitigen Niedrigzinsphase können die Versicherungen allerdings nur eine geringe Rentenhöhe zusichern. Zudem werden klassische Rürup-Renten mittlerweile immer seltener angeboten.

Trennstrich

Rürup-Rente als fondsgebundene Renten- oder Lebensversicherung

Bei der fondsgebundenen Rürup-Rente handelt es sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung beziehungsweise Lebensversicherung mit extra Steuervorteilen. Das bedeutet, Sie haben hierbei deutlich erhöhte Renditechancen gegenüber der klassischen Variante. Da es gerade bei Fondsrenten wichtig ist, die Risiken und Ertragschancen gegeneinander abzuwägen, sollten Sie eine Beratung durch einen Experten in Anspruch nehmen, um den vollen Durchblick zu erhalten.

Wie finde ich ein passendes Rürup-Produkt?

Es ist nicht einfach, im Dschungel der Rentenprodukte das richtige zu finden. Denn neben der Frage, ob es eine klassische oder doch lieber eine fondsgebundene Rürup-Rente sein, gibt es andere Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten. Sie können auf einen großen Versicherer setzen, der sich durch viel Erfahrung und Finanzstärke auszeichnet. Oder lieber einen unbekannteren Anbieter wählen, der geringere Verwaltungskosten aufweist, wodurch mehr von Ihrem Geld in die Anlage für die Altersvorsorge fließt.

Nicht zuletzt sollten Sie ein Produkt wählen, das auch zu Ihnen passt. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie als Freiberufler oder Selbstständiger mal mehr, mal weniger Einkommen für Ihre Altersvorsorge zur Verfügung haben. Eine gute Beratung hilft Ihnen, Ihre persönliche Situation zu analysieren und zielsicher die optimale Rente zu finden. Sie können dabei klären, welche Rürup-Rente eine flexible Einzahlung der Beiträge ermöglicht beziehungsweise wie hoch die Steuervorteile bei Ihrem gewünschten Monatsbeitrag pro Jahr ausfallen.

Bevor Sie eine Rürup-Rente abschließen, wollen Sie sicherlich wissen, welches Angebot auch von Experten empfohlen wird. Ein Blick in die Testergebnisse verschiedener Institutionen gibt dabei einen guten Eindruck über zuverlässige Versicherer und leistungsstarke Tarife.

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat 2016 im Auftrag von Focus-Money (Ausgabe 29/2016) verschiedene Formen der Rürup-Rente getestet. Dazu wurden die Tarife im ersten Schritt in mehrere Garantieklassen unterteilt. Das bedeutet, dass sie als klassische Basisrenten in Garantieklasse A vorwiegend in sichere Anlagen investieren und damit eine sehr hohe Sicherheit bieten. Sieben Angebote können die Tester vollends überzeugen und schneiden mit einem hervorragenden Ergebnis ab.

Trennstrich

Diese sieben Angebote überzeugen:

  • Allianz – „BasisRente Klassik“
  • Continentale – „R1B“
  • CosmosDirekt – „Basisrente RBH“
  • Debeka – „BasisRente BA6“
  • Europa – „Basisversorgung E-R1 B“
  • HUK24 – „Rürup Rente BRAGT24“
  • HUK-Coburg – „Rürup Rente BRAGT“

Rürup-Rente im Test

In der Garantieklasse E – also Basisrenten mit maximalen Renditechancen – erreichen 23 Tarife eine sehr gute Bewertung. Zwei Angebote erzielen sogar eine hervorragende Benotung: Condor (Congenial-bas. Compact) und Continentale (Bas.R. Inv. BRI, Gar.Plus).

Wenn Sie Rürup-Rente Tests zurate ziehen, sollten Sie nicht vergessen, dass diese wie die meisten Versicherungstests auf Grundlage eines Musterkunden erstellt wurden. Entspricht Ihre persönliche Lebenssituation nicht eins zu eins der des Modellkundens, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich andere Tarife für Sie mehr empfehlen. Schon allein aus diesem Grund, ist es sinnvoll, dass Sie zusammen mit einem Experten einen individuellen Versicherungsvergleich durchführen.

Was kostet eine Rürup-Rente?

Als Rürup-Sparer können Sie bei einigen Verträgen so flexibel Beiträge einzahlen, wie es Ihre finanziellen Verhältnisse erlauben - entweder in festen monatlichen Beträgen oder in Form einer Einmalzahlung am Jahresende. Allerdings sollten Sie im Vorfeld klären, welche Zahlungsweisen beim gewünschten Tarif möglich sind. Viele Anbieter ziehen eine monatliche Zahlungsweise vor. Andere sind hinsichtlich der Beitragszahlung weniger festgelegt.

Wie hoch Ihre Beiträge für die Rürup-Rente ausfallen, liegt letztendlich bei Ihnen. Denn im Gegensatz zur Riester-Rente muss kein bestimmter Mindestsatz gezahlt werden, um in den Genuss der Steuervorteile zu kommen. Gerade wenn Sie selbstständig oder als Freiberufler arbeiten und Sie nicht bereits freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, sollten die Beiträge allerdings nicht zu gering ausfallen. Schließlich bildet die Rürup-Rente die Basis Ihrer Altersversorgung. Mit einem monatlichen Beitrag von 100 Euro lässt sich allenfalls eine Ergänzung zu einer bestehenden Altersvorsorge erreichen.

Hier lohnt es sich also durchaus zu investieren. Am besten Sie berechnen vor Vertragsabschluss die möglichen Renten sowohl für eine klassische als auch eine fondsgebundene Rürup-Rente anhand verschiedener Beitragshöhe. So erfahren Sie, welchen Beitrag Sie monatlich anlegen sollten, um die gewünschte finanzielle Basis im Alter zu erhalten.

Rürup-Rente vergleichen

Finden Sie den passenden Tarif!

Sie wollen wissen, wie viel Geld Sie mit einer Rürup-Rente im Alter erhalten? Ein Rürup-Rente Vergleich zeigt, welche Tarife die besten Renditen ermöglichen und wie hoch Ihre Rente beim gewünschten Beitragssatz ausfällt.

Zum Tarif-Rechner

Besonderheiten der Rürup-Rente

Trennstrich

Steuervorteil in der Ansparphase

Die Beiträge, die in Rürup-Verträge für die Rente eingezahlt werden, können Sie gemeinsam mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Im Jahr 2017 liegt der absetzbare Höchstbetrag 84 Prozent von bis zu 23.362 Euro für Ledige. Gemeinschaftlich veranlagte Ehepartner können sogar Beiträge bis zu einem Maximalbetrag von 46.724 Euro steuerlich ansetzen. Der anrechenbare Anteil steigt dabei bis 2025 auf 100 Prozent.

Trennstrich

Kündigung der Rürup-Rente

Die Rürup-Rente lässt sich im Nachhinein nicht kündigen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Wenn Sie allerdings feststellen, dass Sie gar nicht zufrieden sind oder die Beiträge nicht mehr zahlen wollen, können Sie die Rürup-Rente beitragsfrei stellen lassen. Dann zahlen Sie keine weiteren Beiträge, das bisher angesparte Kapital erwirtschaftet aber bis zu Ihrer Rente Erträge.

Trennstrich

Besteuerung während der Rentenphase

Bis zum Jahr 2040 sind die Rentenleistungen aus der Rürup-Rente nur begrenzt steuerpflichtig. Wie hoch der Anteil ist, der bei der Auszahlung der Rürup-Rente versteuert werden muss, ist abhängig von dem Jahr, in dem der Bezug der Rente beginnt. Hier wird der zu versteuernde Anteil für den Rest der Rentenzeit festgeschrieben. Das bedeutet, wer 2017 erstmalig eine Rürup-Rente bezieht, muss die Leistungen zu 74 Prozent besteuern. Bis zum Jahr 2020 steigt dieser Prozentsatz für jeden neuen Jahrgang um zwei Prozentpunkte an, bis 2040 um jeweils einen Prozentpunkt. Das hat zur Folge, dass die Leistungen ab 2040 dauerhaft komplett versteuert werden müssen.

Vor- und Nachteile der Rürup-Rente

VorteileNachteile
Steuervorteile

Der Staat fördert die Rürup-Rente und gewährt Ihnen umfassende Steuervorteile. Sie können die Beiträge gemeinsam mit den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung über den Sonderausgabenabzug von der Steuer absetzen. Im Jahr 2017 liegt der abziehbare Höchstbetrag bei 84 Prozent aus 23.362 Euro für Ledige und 46.724 Euro für gemeinschaftlich veranlagte Ehepartner. Der absetzbare Anteil steigt für Sie jährlich um 2 Prozent, so dass Sie die Beiträge im Jahr 2025 zu 100 Prozent beim Finanzamt anrechnen können.
Kein Kapitalwahlrecht

Das angesparte Kapital kann nicht – auch nicht in Teilen – als Kapitalzahlung ausgezahlt werden. Die Rürup-Rente sieht ausschließlich die Zahlung einer monatlichen Rente vor. Diese kann frühestens nach Vollendung des 62. Lebensjahres ausgezahlt werden.
Sicherheit

Das Kapital, das Sie mit dem Rürup-Vertrag ansparen, wird im Fall einer Arbeitslosigkeit bei der Anrechnung von Vermögen für das Arbeitslosengeld II nicht berücksichtigt. Sofern der Rürup-Vertrag staatlich gefördert wird, ist das angesparte Kapital während der Ansparphase zudem vor Pfändung geschützt.
Besteuerung

Bei der Basisrente findet eine sogenannte nachgelagerte Besteuerung statt. Daher müssen Sie die Rentenzahlungen in der Auszahlungsphase versteuern. Wie hoch der steuerpflichtige Anteil ist, hängt vom Jahr ab, in dem Sie erstmalig Rentenleistungen erhalten.
Flexibilität

Bei einem Rürup-Vertrag sind flexible Einzahlungen möglich, die Höhe der Beiträge kann jederzeit variiert werden. Bei guter Kassenlage sind zusätzliche Einzahlungen möglich, wodurch Sie steuermindernde Effekte erzielen können. Wenn Sie die Beiträge einmal nicht aufbringen können, ist eine vorübergehende Aussetzung der Einzahlungen möglich.
Kein Rückkauf möglich

Ein Rürup-Vertrag kann nicht gekündigt werden. Auch die Auszahlung eines Rückkaufwertes ist nicht möglich. Ein Rürup-Vertrag darf zudem weder beliehen, noch verpfändet oder übertragen werden.
Zusatzversicherungen

Zu einer Basisrente können Sie zusätzlich eine Hinterbliebenenabsicherung sowie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Auch die Beiträge für diese Zusatzversicherungen werden dann steuerlich gefördert, sofern der Beitragsanteil einen bestimmten Prozentsatz nicht übersteigt.
Begrenzte Vererbbarkeit

Stirbt der Versicherte, so verfällt das angezahlte Kapital bei der Rürup-Rente. Nur bei einigen Anbietern gibt es eine Rentengarantiezeit oder die Möglichkeit einer Beitragsrückgewähr. Allerdings können Sie bei fast jedem Rürup-Vertrag eine Hinterbliebenenrente für Ihren Ehepartner oder Kinder vereinbaren.
Rentenzahlungen

Die Einzahlungen in einen Rürup-Vertrag sorgen für eine finanzielle Sicherheit nach Ihrem Berufsleben. In der Rentenphase erhalten Sie lebenslange Rentenzahlungen. Bis zum Jahr 2040 sind die Rentenleistungen aus der Rürup-Rente nur begrenzt steuerpflichtig. Bei Auszahlungsbeginn im Jahr 2017 müssen 74 Prozent der Rentenleistungen besteuert werden.
Komplexität

Ähnlich wie die Riester-Rente steht auch die Rürup-Rente in der Kritik, zu kompliziert und intransparent für den Verbraucher zu sein. In der Regel ist die Unterstützung eines Versicherungsexperten erforderlich, um einen guten Rürup-Vertrag zu finden.

Überfordert mit der Suche? Keine Sorge wir helfen!

Überfordert mit der Suche? Keine Sorge wir helfen!